Bonsai-Arbeitskreis-Saarwellingen

Interessengemeinschaft zur Erhaltung und Pflege der Bonsai-Kunst

Entstehungsgeschichte

Der Bonsai-Arbeitskreis-Saarwellingen (AK) wurde im August 1995 im Anschluss an eine von mir (Martin Müller) durchgeführte private Bonsai-Ausstellung im „Alten Rathaus“ in Saarwellingen mit ein paar interessierten Besuchern gegründet. Die damaligen Gründungsmitglieder sind heute leider nicht mehr dabei. Im Laufe der Zeit sind immer mal wieder zu den Arbeitskreistreffen die ein oder anderen Interessenten dazu gekommen, oder auch wieder gegangen, wie das in jedem Verein so ist. In den Jahren von 1995 bis 2004 organisierte ich einige kleinere Ausstellungen, Fahrten und Workshops für den Arbeitskreis. Dies waren u.a.:

• 2001 Workshop im „Alten Rathaus“ mit Jürgen Zaar, Cochem/Mosel und Jörg Derlien, Alflen/Eifel
• 2002 Ausstellung bei der Baumschule Langhirt in Hülzweiler, Gastgestalter Markus Becker
• 2003 Fahrt zur Baumschule Zulauf und zu Pius Notter in der Schweiz
• 2003 Workshop im „Alten Rathaus“ mit Udo Fischer/Bammental bei Heidelberg

Der AK-Saarwellingen bei seiner 2. Ausstellung im Kulturtreff Altes Rathaus im Jahr 1998. Rechts im Bild Gastgestalter aus Heidelberg Horst Krekeler.

Im Jahr 2004 entschloss ich mich dann selber Workshops für Anfänger durchzuführen, bei denen später Ralph Jenal, ein guter Kollege, mithalf. Ein Jahr zuvor besuchte ich mal wieder meinen Händlerkollegen Manfred Roth in Oppenau bei seinen Tagen der offenen Tür. Zufällig war auch Bernhard Reiling, Schatzmeister des Bonsai-Club-Deutschland e.V. (BCD), anwesend, der mich darauf ansprach die Bundesausstellung 2005 mit dem AK durchzuführen. Diese großartige Herausforderung nahmen wir an und so kam es, dass wir 2004 mit einer kleinen Delegation zur Bundesausstellung nach Ratingen fuhren. Dort bekamen wir den endgültigen Zuschlag für die Ausrichtung der Bundesausstellung 2005 in Saarwellingen.

Die Ausstellung auszurichten erforderte viel Engagement, Organisationstalent und vor allem Öffentlichkeitsarbeit, damit auch die Besucher nicht ausblieben. Natürlich halfen die damaligen AK-Mitglieder tatkräftig mit, aber die Hauptorganisation lag bei mir, meiner Frau Monika sowie Markus und Lucia Becker. Viele freiwillige Helfer aus dem Bekanntenkreis, der Gemeinde Saarwellingen und dem Musikverein „Harmonie“ Saarwellingen halfen und trugen zu einem guten Gelingen der Bundesausstellung 2005 in Saarwellingen bei, die mit rund 2000 Besuchern aus Nah und Fern ein voller Erfolg wurde.

Nach der BCD-Ausstellung:
• 2006 Fahrt zur Bundesausstellung nach Bad Oeynhausen
• 2007 Workshop mit Udo Fischer im „Alten Rathaus“

2010 fuhr ich mit meiner Frau und unserem Sohn Sebastian nach Fulda zur dortigen Bonsai-Bundesausstellung. Und wieder einmal war es Bernhard Reiling, Schatzmeister des BCD, der mich darauf ansprach doch noch einmal die Organisation für eine Bundesausstellung zu übernehmen. Nach anfänglichem Verneinen entschloss ich mich, diese Herausforderung noch einmal mit unserem Arbeitskreis zu übernehmen und gab Bernhard mein vorläufiges OK. Eine Örtlichkeit mit entsprechendem Ambiente zum Durchführen der Ausstellung musste noch gefunden werden. Es sollte dem AK auch möglichst viel Arbeit erspart bleiben, wie z.B. das Aufbauen der Tische und Stellwände, was 2005 doch eine enorme Kraftanstrengung in Saarwellingen gewesen war. Das Cloef-Atrium in Orscholz schien uns dann hierfür bestens geeignet und so nahmen wir erstmalig Kontakt mit den dortigen Verantwortlichen auf und bekamen auch schnell grünes Licht die Ausstellung im Cloef-Atrium durchzuführen. Der Aufbau der Tische und Stellwände wurde von dem dortigen Personal übernommen, sodass wir „nur“ noch die Feinarbeiten zu erledigen hatten.

Im Frühjahr 2011 führten wir eine regionale Ausstellung auf Schloss Thorn an der Mosel durch. Der Schlossherr, Herr Dr. Baron von Hobe-Gelting, hatte uns angerufen und gefragt, ob der AK eine Ausstellung anlässlich seines Hoffestes machen könnte. Daraufhin lud ich Bernhard Reiling und den Geschäftsführer des BCD Axel Paduch ein uns dort zu besuchen. Beide kamen und nach einem kurzen Abstecher von Palzem nach Orscholz ins Cloef-Atrium mit unserem „hohen Besuch“, bekamen wir dann vom BCD-Vorstand den Zuschlag die Bundesausstellung 2012 auszurichten. Und wieder begann die Arbeit. Engagement, Öffentlichkeitsarbeit und Organisationstalent waren wieder gefragt. Auch dieses Mal wurde ich von meiner Familie und den AK-Freunden tatkräftig unterstützt. Einen weiteren Helfer, der unbedingt zu erwähnen ist, hatten wir mit Thomas Kreutzer, der zwar damals noch nicht zum Arbeitskreis gehörte, aber durch meine privaten Workshops jedem bekannt war. Auch Frau Stutz vom Cloef-Atrium sei an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön gesagt, die uns ebenso tatkräftig unterstützte und zu einem guten Gelingen der BCD-Ausstellung 2012 beitrug. Wir hatten zwar nicht die Besucherzahl wie 2005 in Saarwellingen, aber es war trotzdem ein schöner Erfolg. Es wurde von vielen Seiten an mich herangetragen, welche großartige Arbeit ich zusammen mit dem Arbeitskreis in allen Stücken geleistet hätte, um diese Ausstellung auf die Beine zu stellen. Vor allem die Pressearbeit wurde seitens des BCD sehr gelobt. Darauf können wir alle stolz sein. Wegen des enormen Aufwandes wird es wohl die letzte Bundesausstellung unter meiner Regie gewesen sein, ich glaube dies kann ich mit Sicherheit sagen.

Der Bonsai-Arbeitskreis-Saarwellingen am 20. April 2013.
Der Bonsai-Arbeitskreis-Saarwellingen am 5. April 2014. Gruppenfoto mit den neuen Jacken. Unsere Mitglieder v.l.n.r.: Hintere Reihe: Philippe Verbecke, Michael Sander, Stefan Hess, Ralph Jenal, Karl Heinz „Kalle” Arweiler, Manuel Flammann, Thomas Schröder. Vordere Reihe: Bernhard König, Heike Lambert, Angelika Michely, Thomas Kreutzer, Martin Müller, Ilka Arweiler, Hans Simon. Es fehlten: Maximilian Weisgerber, Bernd Michely, Sascha Kallenborn, Niko Schneider.